Neuigkeiten

SV Haslach holt Platz 1 bei "Sterne des Sports"

Beim diesjährigen Wettbewerb "Sterne des Sports" hat sich der SV Haslach mit dem Thema Kinzigtallauf - Zusammenarbeit mit Lebenshilfe und...

mehr...

Kinzigtallauf erscheint erneut bei runnersworld

Patrick Brucker, bekennender Läufer aus Hofstetten und freier Mitarbeiter bei RUNNER’S WORLD, veröffentlichte einen Artikel über den Kinzigtallauf...

mehr...

Überraschungen beim Kinzigtallauf

Josua Strübel und Svenja Abel gewinnen

mehr...

Alles angerichtet für den Kinzigtallauf

Nicht nur die Vorbereitungen für das Pfännle am Sonntag, sondern auch die für den Kinzigtallauf am Samstag laufen auf Hochtouren. Haslach erwartet an...

mehr...

Quentin Seigel – vom Hürden- zum Kinzigtallauf

Freude beim SV Haslach, denn mit Quentin Seigel hat ein ehemaliger Leichtathlet der deutschen Spitzenklasse angefragt, ob er beim Kinzigtallauf...

mehr...

Noch einmal Training, dann ist Kinzigtallauf

Wenn es nach den Kindern geht, dann ist die Spannung vor dem Kinzigtallauf schon fast auf dem Siedepunkt. Denn beim vorletzten Training, welches...

mehr...

Quentin Seigel – vom Hürden- zum Kinzigtallauf

Freude beim SV Haslach, denn mit Quentin Seigel hat ein ehemaliger Leichtathlet der deutschen Spitzenklasse angefragt, ob er beim Kinzigtallauf starten darf. Natürlich darf er, denn ein Athlet seiner Klasse ist auch nach Beendigung seiner Karriere für jeden Lauf eine Belebung, zumal Quentin Seigel damit zeigt, dass es beim Breitensport auch ein Leben nach dem „Profi-Sport“ gibt.

Quentin Seigel war als Jugendlicher viermal deutscher Meister in drei unterschiedlichen Disziplinen: über 110 m Hürden, 400 m Hürden und 400 m flach. Insgesamt gewann er sieben deutsche Meistertitel im Schüler- Jugend- und Juniorenbereich. Höhepunkt seiner Karriere für den Läufer der LG Offenburg war 2013 der dritte Platz bei den deutschen Meisterschaften der Aktiven. Als Leichtathlet ist er viel rumgekommen, so bei den Weltmeisterschaften in Marrakesch, Peking oder Hengelo (Niederlande) oder im Trainingslager in Südafrika.

Lange Jahre war Seigel auch Trainingspartner des Haslacher Hürdensprinter Matthias Bühler, der sicherlich von ihm profitiert hat, und der die Ziele erreichte, die sich Seigel vorgenommen hatte. Doch Seigel hatte viel mit Verletzungen zu kämpfen und deshalb beschreibt der 30-Jährige seinen Körper mit „innen ein Ferrari-Motor, außen ein Trabi-Gestell“.

Umso schöner, dass sich Quentin Seigel nun nach dem Ende seiner Aktiven-Karriere als Trainer betätigt und noch schöner, dass er beim Kinzigtallauf teilnimmt und die 400 m mit den 10 km im Hauptlauf eintauscht. Dafür gibt es im Übrigen noch einen weiteren Grund, denn seine Frau Angie stammt aus dem nahegelegenen Welschensteinach und läuft auch mit. Gemeinsam eben – wie es sich beim Breitensport gehört. Doch wer zuerst den Zielstrich überquert ist noch offen, der Hürdenläufer oder seine Ehefrau, die einen Platz unter den ersten fünf bei den Frauen anpeilt. Na da wird sich der Hürdenläufer dann wohl beeilen müssen.